,

Entwurfsskizzen

Heute möchte ich euch Entwurfsskizzen zeigen, die ich ebenfalls mit Hilfe der Aceton-Technik erstellte, welche ich bereits beim Trendbook beschrieben habe.
Einzelne Linien zeichnete ich dann mit einem extradünnen Fineliner nach, um so die Stilelemente der einzelnen Styles hervorzuheben.

Spezialfrage: Wer errät meinen zweiten Namen? (siehe letztes Bild) ; )

Menükarte Frühstückscafe

Wie bereits hier erwähnt, bekamen wir im Typounterricht die Aufgabe zu ausgewählten Schriften Entwürfe zu machen.

Zur Caslon machte ich eine Menükarte für ein fiktives kleines Frühstückscafe und wie mein Entwurf dazu aussieht möchte ich euch heute zeigen.

,

Fotografie – Gemüsestudie

Im Fotografieunterricht bekamen wir die Aufgabe eine Gemüsestudie zu fotografieren.
Meine Aufnahmen hierzu möchte ich euch heute zeigen.

Dirndl

Ich mag traditionelle Dirndlkleider. Sie sind schön und betonen die weibliche Figur.
Da ich jedoch der Meinung bin, dass mir ein klassisches Dirndl nicht unbedingt gut steht, beschloss ich mir ein Dirndl selbst zu nähen. Und das möchte ich euch heute gerne zeigen.

Mein Dirndl sollte einen traditionellen Schnitt haben, aber keinen traditionellen Stoff. Es sollte schön bunt sein und passend zu mir. Dafür fasste ich einen Ikeavorhangstoff mit grünen Streifen und großen Blumen ins Auge und für die Schürze einen passenden Unistoff in grün.
Im Bereich der Vorderen Mitten verzierte ich das Oberteil dann abschließend noch mit blauen Zierbändern, welche ich ebenfalls auf der Schürze anbrachte.

Getragen wird das Dirndl gemeinsam mit meiner selbst gestrickten Bluse (siehe unter new tradition) und einer Kettenbrosche.

Und so sieht das Bia-Dirndl aus …

Nachdem es mir riesig Spaß machte dieses Dirndl zu nähen und zu verzieren, wird es bestimmt in Zukunft noch weitere Bia-Dirndln geben.

Logoentwicklung und Folder IT

Heute möchte ich euch eine Logoentwicklung für ein fiktives IT-Unternehmen und einen dazugehörigen Folder zeigen.

Im Typounterricht bekamen wir die Aufgabe zu diversen Schriften Unterschiedlichstes zu gestalten. Unter anderem war es bei mir die ITC Lubalin Graph zu der ich ein Logo für eine technische Firma entwerfen wollte, da diese Schrift mit ihren Slab Serifen sehr technisch wirkt und zu einem IT Unternehmen hervorragend passt.

Zum Logo sollte ich dann noch einen Folder für die fiktive IT-Firma erstellen. Ich beschloss eine A3 Seite mit den bereits im Logo verwendeten Farben und mit wichtigen Infos zu den angebotenen Leistungen dieser Firma zu gestalten. Weiters verwendete ich dazu Bilder, die passend zu den Tätigkeiten der IT-Firma sind.

Auf der Rückseite des Folders findet man eine Kalenderseite mit ebenfalls einem Bild, welches bereits auf der Vorderseite verwendet wurde. Dabei habe ich angedacht, dass jedes Monat auf den unterschiedlichen Foldern vorkommen sollen. Die Idee dahinter ist, dass der Kunde nicht nur Information über das Unternehmen erhalten soll, sondern auch einen für weitere Zwecke brauchbaren Kalender, um so eine Sammelbegeisterung beim Kunden auszulösen und dadurch auch Interesse am Folder und somit auch an der IT-Firma zu wecken.

Die A3 Seite wurde dann abschließend mehrfach gefalzt, somit entstand der Charakter einer Bedienungsanleitung.

Und so sieht der Folder mit dem entwickelten Logo aus …

Logo
Folder Vorderseite mit wichtigen Infos über die Arbeiten der Firma
Folder Rückseite mit Kalenderblatt für Jänner und Kontaktdaten der Firma

Logoentwurf und Basisdrucksorten Anwalt

Wie bereits schon im Post zu Logoentwurf und Basisdrucksorten Tauchschule erwähnt, war die Aufgabe im Entwurfunterricht auch einen ruhigen Hai darzustellen und diesen für ein Rechtsanwaltslogo zu verwenden.

Die dabei entstandenen Logos und Basisdrucksorten möchte ich euch heute zeigen.

Für das erste Hailogo und die Drucksorten verwendete ich die klassische Serifenschrift Bembo.

Briefpapier:

Visitenkarte:

2. Logovariante: 

Logoentwurf und Basisdrucksorten Tauchschule

Im Entwurfsunterricht mussten wir ein Tiersignet erstellen, das wir dann anschließend in ein Logo einarbeiten sollten. Aus den drei Tiervorgaben (Hai, Robbe und Marlin) wählte ich den Hai.

Die Aufgabe war ein dynamisches und ein ruhiges Tier darzustellen. Das dynamische Tier sollte dann für ein Logo für eine Tauchschule verwendet werden.

Die entwickelten Logos und die umgesetzten Basisdrucksorten hierzu möchte ich euch heute zeigen.

Briefpapier und Kuvert:

Visitenkarten:

2. Logovariante:
  

Die Logos und Basisdrucksorten für den Anwalt möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Mehr dazu aber ein anderes Mal hier auf meinem Blog.

Hochzeitsdrucksorten

Für den schönsten Tag im Leben trifft man viele Vorbereitungen, u.a. benötigt man Drucksorten wie z.B. Save the Date Karten, Einladungskarten, Menükarten, Tischkärtchen, Dankeskarten.
Solche Hochzeitsdrucksorten möchte ich euch heute zeigen.

Als mir B und M erzählten, dass sie sich für den großen Schritt in eine gemeinsame Zukunft entschieden haben, bot ich gleich meine Hilfe bei den Hochzeitsdrucksorten an. Die zwei wählten die Farbe rot für Blumen, diverse Karten und Tischdeko.

Als Designelement für die Hochzeitskarten zeichnete ich Blümchen. Eines der Blümchen wurde bei allen Kärtchen als Eyecather in rot eingefärbt und mit einem Perlenstift verziert. Die restlichen Blümchen wurden mit einem zarten creme eingefärbt.

Bei den Save the Date Karten überlegte ich mir, dass diese doch ausgeteilt werden, damit alle den angestrebten Hochzeitstermin in ihrem Kalender notieren und blockieren können. Deshalb klebte auf den Karten ein Post-it mit den notwendigsten Infos, nämlich Angabe des Ereignisses „Hochzeit“ und Datum. Diese Post-its konnte jeder in seinen Kalender kleben und somit den Termin frei halten.

Auf den Einladungskarten sollte auf Wunsch der zwei einiges an Info stehen, so entstand ein vierseitiger Folder, welcher in einem selbstgemachten Kuvert steckte. Abgesehen von der Info wo wann was stattfindet, fand sich auf der Einladungskarte auch noch ein netter Spruch passend zum Ereignis Hochzeit.
Es wurden noch weitere Blätter beigelegt mit Wegbeschreibung zum Standesamt bzw. zur Kirche und ein Sprüchlein, das Hinweis auf eine Geschenkmöglichkeit geben sollte, natürlich nur falls die Gäste ein Geschenk mitbringen wollen und das wollen ja die meisten Gäste.

Für die Menükarten schlug ich das Format A4 in Längsrichtung gefaltet vor, da dieses schmale Format auf einer festlichen Tafel edel und elegant wirkt. Diese elegante Wirkung wurde durch die Verwendung eines strukturierten Papiers noch verstärkt.
Die Menüabfolge wurde auf die rechte Innenseite geklebt. Das Titelblatt wurde lose mit einem Band, welches durch zwei kleine Löcher (mit einer Lochzange gelocht) gefädelt wurde, befestigt.

Und so sehen die Hochzeitskarten aus …

Save the Date Karte:

Save the Date und Einladungskarten: 
Einladung: 

Menükarte:

Cocktailkleid

Am Samstag waren wir Gäste auf einer schönen Hochzeit und auf Hochzeiten trägt man auch schöne Kleider. Heute möchte ich euch das Kleid zeigen, dass ich am Samstag trug.

Das Kleid wurde natürlich vom Schnitt bis zur Fertigung an der Nähmaschine von mir selbstgemacht.
Das Oberteil ist schlicht und einfach geschnitten mit Rundhalsausschnitt und ärmellos.
Für das Unterteil nahm ich einen Tellerrockschnitt (= Kreis), weil ich diese Rockform einfach liebe.
Ich verwendete einen silbernen Taft mit braunem Nadelstreif aus Lurexfäden. Der Rock wurde gefüttert indem ich den Kreis aus Taft mit grünem Chiffon verstürzte.

Am Samstag kombinierte ich zu dem Kleid einen schönen Spitzenkragen, den ich in London auf einem Markt fand; sowie ein schwarzes Jäckchen, das mir meine liebe Sis Mimi borgte.
Ganz im Biastyle trug ich dazu einen schwarzen Blümchenhaarreif und kurze Spitzenhandschuhe (leider nicht auf den Bildern zu sehen).

Und so sieht das Kleid aus …

I <3 Tellerröcke, weil sie so schön fliegen,
wenn man sich dreht.
Die Hochzeit war sehr berührend und bezaubernd und wurde mit dem anschließenden Fest ausgiebig gefeiert. Es war schön, dass wir dabei sein durften!