Logoentwicklung und Visitenkarte

Für meine liebe Schwester, die als selbstständige Masseurin arbeitet, habe ich ein Logo und Visitenkarten gestaltet, die ich euch heute zeigen möchte.

Das Logo sollte die angenehmen und wohltuenden Massagen widerspiegeln.
Aus diesem Grund ging ich von der Form eines leichten Blattes aus. Da es aber auch einer massierenden Hand ähneln sollte, zeichnete ich die Maserung  nicht wie die eines üblichen Blattes, sondern als Andeutung von Finger.

Als Farbe wählte ich ein sanftes grün fürs Logo und ein helles grau als Hintergrund für den Adressblock auf der Visitenkarte.

Und so sehen die Visitenkarten mit Logo aus …

Herzlich Willkommen!

Weihnachten ist nun schon lang vorbei. In dieser für mich langen Zeit zwischen Weihnachten und den ersten warmen Frühlingstagen habe ich immer stark das Bedürfnis nach neuer und frühlingshafter Wohnungsdeko. Aus diesem Grund beschloss ich unseren Eingangsbereich, der immer der Jahreszeit entsprechend dekoriert ist, neu zu gestalten.
Also Weihnachtszeug und Reisig weg und Blumen, Baumwolle (oh wie mir die Baumwollpflanze gefällt!) und Grün (oh wie sehr ich diese Farbe mag!) her.

Und so sieht nun der freundliche Empfang vor unserer Wohnung aus …

Ich muss sagen, mir gefällt die Deko, die mich jeden Abend zuhause willkommen heißt, sehr und nicht nur ich, sondern auch meine Nachbarn erfreuen sich (laut eigenen Angaben) der Schönheit unseres Eingangs immer wieder. =) 

Cake Pops

Am Wochenende versuchte ich wieder mal meine Fähigkeiten in der Küche unter Beweis zu stellen. Diesmal probierte ich ein Cake-Pops-Rezept aus dem Internet aus.

Und wie diese aussehen bzw. ausgesehen haben (da sie großteils bereits genüsslich vernichtet wurden), möchte ich euch heute zeigen.

Ich ging also vorerst mal los und besorgte alle benötigten Zutaten. Größte Freude machte mir die Auswahl der Deko. Ich wählte dafür weiße Schokoglasur, die ich mit grüner Lebensmittelfarbe einfärbte, und bunten Zuckerstreusel.

Die Zutaten für den Teig vermischte ich, indem ich zuerst Butter, Zucker, Vanillezucker und Eier cremig rührte und anschließend Mehl, Backpulver und Milch beimengte.
Die Masse füllte ich dann in eine Kuchenform (ich hatte leider nur eine Gugelhupfform, aber eigentlich kann man jede Form verwenden) und gab sie bei 180° für ca. 40 Minuten in den Backofen.
Den Kuchen ließ ich dann auskühlen, bevor ich ihn klein zerbröselte.

Für das Frosting habe ich Butter, Creme Fraiche und Zucker schaumig geschlagen. Wenn man möchte, kann man es auch noch mit Vanillearoma verfeinern.

Dann habe ich den zerkrümelten Kuchen und das Frosting vermengt und aus der Masse kleine Kügelchen geformt, die anschließend für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank kamen (man kann sie aber auch für ca. 10 Minuten in das Gefrierfach geben, wenn man da mehr Platz findet, als ich in meinem).

Für die Verzierung der Cake Pops habe ich dann die Schokolade geschmolzen und eingefärbt.
Sah zwar sehr giftig aus, aber doch auch interessant.

Nach der „Cake-Pops-Kühlung“ gab ich die Kügelchen auf Stäbchen und tauchte sie zuerst in Schokolade und dann in Zuckerstreusel ein.
Leider war meine Schoko zu flüssig, sodass mehr Schoko auf dem vorbereiteten, mit Folie überzogenen Karton gelandet ist, als auf den Cake Pops selbst. Anscheinend sollte es aber auch helfen, die Schoko ein wenig antrocknen zu lassen, bevor man die Dekostreusel rauf gibt.
Aber beim nächsten Mal weiß ich es dann besser.

Auf jeden Fall sind bzw. waren sie äußerst delicious! ; )

Valentinsshirts

Der Valentinstag fiel heuer auf einen Donnerstag und da ich üblicherweise donnerstags in der Schule sitze, haben ich und mein Süßer unser Valentinsdate einfach um einen Tag verschoben.
Gestern hatten wir gemeinsam einen wunderschönen Abend im Shanghai Tan (sehr empfehlenswert!) und natürlich hat auch er ein Valentinsgeschenk von mir bekommen und das möchte ich euch heute zeigen.

Ich wollte ihm etwas Nützliches schenken und dachte weiße T-Shirts kann er immer brauchen.
Da simple weiße T-Shirts aber meiner Meinung nach viel zu langweilig sind und ich ihm ja auch etwas Persönliches mit meiner Handschrift schenken wollte, bemalte ich die Shirts einfach mit Textilfarbe.
Als Motiv malte ich Herzen und auch mich und unsere zwei Katzen mit kleinen Liebesbotschaften auf die T-Shirts.

Und so sehen die Motive auf den Valentinsshirts für meinen Schatz aus …

Mein wunderbarer und allerbeste Mann freute sich sehr über die T-Shirts und er musste herzhaft über die Darstellung unserer Katzen lachen.
Danke für den wunderschönen After-Valentinstag mein Liebster … I love you! <3

Happy Valentine!

Ich gebe es zu, ich bin leidenschaftliche Romantikerin. Aus diesem Grund wird der Valentinstag bei mir auch ordentlich zelebriert. Abgesehen von einem Date mit meinem Liebsten, bekommen auch meine Mama und meine Oma Valentinsgeschenke und ich von ihnen. Diese Tradition gibt es bei uns schon seit ich ein kleines Kind war. 
Heuer bekommen meine Valentinsdamen Herzalbroschen und wie ich diese Broschen gemacht habe, möchte ich euch heute zeigen. 
Man benötigt dickeren Filz (am besten selbstgefilzt) für die Vorderseite, dünnen Filz für die Rückseite, ein kleines Stück Satinband (kann auch ein anderes Band sein), Knöpfe und einen Broschenverschluss. 
Aus dem selbstgefilzten Stück und dem dünnen Filz schneidet man je ein gleich großes Herz. 

Die zwei Herzstücke heftet man anschließend zusammen. 
Aus dem Satinband legt man eine Schleife oder ein Blümchen, welches mit einigen Stichen fixiert wird.

Auf die Rückseite (dünner Filz) näht man mit fester Knopflochseide das Verschlussstück. 

Anschließend fixiert man die Schleife gemeinsam mit einem bunten Knopf am Filzherzal.

Und fertig ist die Herzalbrosche. 
Und so sehen meine Herzaln für meine Lieben aus …

Wie auch immer ihr ihn verbringt … ich wünsche euch allen einen wunderschönen und glücklichen Valentinstag!

Rosenball

Der Fasching erlebt gerade seinen Höhepunkt und deshalb war es am Donnerstag wieder soweit … 
der kunterbunte und schrille Rosenball fand im wunderschönen Palais Auersperg statt. 
Ich mag diesen Ball. Jeder darf sein wie er ist. Jeder darf sich kleiden wie er möchte. Alle sind freundlich und gut gelaunt. Bei diesem fröhlichen Treiben wollten S. und ich natürlich nicht fehlen. 
Mein Rosenballoutfit war zwar nicht ganz so schräg und sexy wie so manch anderes, aber dennoch möchte ich es euch heute zeigen. 
Ich trug mein selbst genähtes schwarzes Kleid, dass ich mit Blümchen-Bügelmotiven verzierte. 
Das Kleid ist mit grünem Tüll gefüttert und am Saum befindet sich eine grüne Borte.
Am Rosenball kombinierte ich das Kleid mit Spitzenhandschuhen und einem kleinen Hütchen, dass ich im Vorjahr bei H&M erstand und mit einer Plastikorchidee, einem Glitzervöglein und einer grünen Schleife dekorierte.
Passend zum Motto des diesjährigen Rosenballs trug ich als Schmuck Zuckerlketten. 
Und so sah mein Rosenballoutfit aus … 

Es war wieder mal ein unbeschreiblicher Abend mit den unterschiedlichsten Kostümierungen, unglaublich hohen Absätzen, aufregenden Ballgästen und fröhlicher Stimmung.

Bananen-Orangen-Marmelade

Ich bin nun auch unter die Köchinnen gegangen und hatte neulich meine Premiere im Marmeladekochen. Mein Erstlingswerk – Bananen-Orangen-Marmelade – möchte ich euch heute zeigen.

Inspiriert wurde ich von meiner Mama, die diese Mischung schon öfter mal machte, leider aber seit einiger Zeit nicht mehr. Ich liebte sie, die Bananen-Orangen-Marmelade von Mama, Mama liebe ich natürlich auch heute noch. Also beschloss ich, nachdem ich dieses leckere Zeug schon länger nicht mehr von Mama bekomm, sie einfach mal selbst zu probieren.

Ich habe die reifen Bananen püriert und zusammen mit dem Orangen- und Zitronensaft, sowie der Zitronenschale und dem Gelierzucker aufgekocht und das ganze vier Minuten lang kochen lassen.
Die heiße Marmelade füllte ich dann in die zuvor im Backrohr aufgeheizten Gläser (soll zur Desinfektion der Gläser dienen. Dabei werden die Gläser bei 100° einige Minuten lang erhitzt).

Und fertig war die Marmelade.

Ich ließ die gefüllten Gläser dann über Nacht ruhend stehen. Abschließend beschriftete und verzierte ich die Gläser noch.

Zu meiner Verwunderung hat es auf Anhieb und vollkommen problemlos funktioniert. 
Das heißt von der Bia wird es auch in Zukunft Marmelade geben. 
,

Entwurfsbuch

Heute möchte ich euch einige Entwürfe von mir zeigen, die ich in einem Buch zusammengefasst habe.
Die Skizzen sind auf einem Karton gezeichnet worden, der ursprünglich zum Schutz von Röntgenfolie dient. Ich mag es mit diesem Karton mit den schön gerundeten Ecken zu arbeiten! 
Danke an dieser Stelle an M.! ; )
Die einzelnen Seiten habe ich gelocht und ganz einfach mit Ringen, die man für gewöhnlich an Schlüsselanhängern findet, gebunden. 
Und so sieht das fertige Entwurfsbuch aus … 
Diesen Entwurf habe ich auch umgesetzt (siehe Strickpulli und Short):

,

pimp my jacket

Ich besitze eigentlich nur Winterjacken in schwarz, braun oder grau. Meiner Meinung nach etwas zu farblos für den eh schon farblosen Winter.

Aus diesem Grund hab ich versucht meinem braun-grauen Wintermantel ein paar Farbkleckse zu verpassen. Und how I pimped up my jacket möchte ich euch heute zeigen.

Grüne Knöpfe und meine selbstgemachte Blümchenbrosche machen meine Jacke gleich viel freundlicher. Auf den Bildern habe ich die Jacke mit einem grünen Schlauchschal und einer von Oma gestrickten Haube kombiniert. Schön farbenfroh! =)